egotronic

  Startseite
  Archiv
  frühling mit egotronic!
  weihnachten mit egotronic
  wie ein cd-album entsteht
  gegen langeweile
  egotronic-news!!!
  ving tsun
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   get it here!!!
   egotronic
   egotronic-booking
   egotronic bei myspace
   the-egotronic
   egotronic fan force
   torsun
   kmosh
   against
   ivo
   lizas welt
   necator
   luisatopia
   macthecrack
   kristi
   der kay
   scrupeda
   usrportage
   le-f
   johnny mutante
   stricki
   pathosfm
   sexy kapitalismus
   plemo
   dj kante
   spange
   bauhaustapete
   störgeräusche...
   alltagstrauma
   blocparty
   germanophobia
   adf-berlin
   hörm
   jochmet
   resist
   matze
   endi
   pfützenspringerin
   classless
   mechbot
   räubertochter
   hulk
   hieroglyphen
   morgenthau
   juri gagarin
   buschbom
   krawalla
   wartezeit...
   beniguma
   jensito
   probierung





http://myblog.de/torsun

Gratis bloggen bei
myblog.de





die neuesten news gibts hier:
egotronic-news


von partysanhomebase.de :
Egotronic vs Saalschutz
Nein nein
Audiolith / Brokensilence

Format: 7"
Release: 15.08.2005

Trashy Elektropop in ungewohnter Broken-beat Manier. Nicht unbedingt abwechselungsreich, allerdings mit erheiterndem "Gute-Laune-Effekt" versehen. Einzusetzen in wilde Lounge-Dj-Sets während der Hochphase oder auch verwendbar in einem Elektro "schockenden" Programm im Club. Der Spassfaktor von Seite B liegt hauptsächlich in den Texten der kaum verständlichen Computerstimmen. Teilweise sind die Sätze zu erahnen und dennoch macht es hier wenig Sinn mitzusingen, stattdessen ist es besser sich einfach berieseln zu lassen. Wobei man nicht außer Acht lassen sollte, das nach ein paar Vodka zusätzlich, die Message durchaus klar und deutlich rüberkommt. (ml)
___________________________________________________

single-besprechung von gaesteliste.de :
Egotronic vs. Saalschutz - Nein nein
Audiolith/Broken Silence
Format: 7-Inch

Wir mögen sie, die Schweizer! Ganz besonders mögen wir die Züricher Electro-Punker Saalschutz. Ebenfalls toll finden wir das Hamburger Label Audiolith (ClickClickDecker, The Danc Inc., Plemo), das nun eine 7"-Split-Single vorlegt, auf der Saalschutz und die Hamburger C64-Punker Egotronic gemeinsame Sache machen. Auch die sind spätestens seit ihrem Beitrag auf dem Zick Zack-Sampler "Bis auf weiteres eine Demonstration..." eine feste Größe. Herausgekommen sind zwei wunderbar schräge Elektro-Punk-Stücke, zu denen man nur begeistert in die Luft springen mag. Das Ganze exklusiv auf Vinyl. Wer dann noch nicht genug hat, findet übrigens auf der Egotronic-Webseite weitere Remixe. Wir wünschen viel Spaß!


-Carsten Wilhelm-
___________________________________________________

besprechung von hinternet.de
Egotronic
Luxus / Nein Nein (Saalschutz Remix) 2 Track 7"
Audiolith 2005

"Bonjour! Das ist die neue Platte von Egotronic und auf dieser Platte werden einige Leute gefickt." So wird prollend die erste Vinyl-Veröffentlichung der C64-Turbopunker aus Berlin eingeleitet.

Bisher waren Egotronic vor allem live ein Insidertipp in Elektropoppunk-Kreisen, wo man über die partytauglichkeit von C64-Sounds staunen durfte. Die Musik verbreitete sich vor allem über das Internet und eine Demo-CD. Mit dieser Single schaffen Egotronic es vielleicht auch auf den einen oder anderen Plattenteller: Der Remix des Schnulzenstampfers von den Saalschutz-Freunden und das fette Mastering bei Luxus durch den Plemo-Kumpel könnten helfen. Luxus rockt, leider mit unverständlichem Vocodertext (außer "Egotronic Soundcheck").

Nein Nein ist eher was für Fans. Die kleine Combo ist ständig auf Tour, also hingehen, abdancen und zuschlagen - nur beim Plattenkauf, sonst haut Torsun zurück.

(sk)

___________________________________________________

neue besprechung der single auf tonspion

Im Berliner/Hamburger Elektro-Punk-Underground sind Egotronic nicht unbekannt. Von tausenden verkauften CD-Rs und exzessiven Auftritten ist da die Rede. Die erste 7“ entstand in enger Zusammenarbeit mit den Zürchern Saalschutz.

Egotronic-Tracks waren unter anderem bereits auf dem mittlerweile fast legendären Zick Zack-Sampler „Bis auf weiteres eine Demonstration ...“, auf dem auch Saalschutz oder John Maynard ihre ersten Lorbeeren sammeln konnten. Und da die Techno-Punker Saalschutz nach dem Erfolg ihres Debütalbums im letzten Jahr viel in Deutschland unterwegs waren, ergaben sich einige produktive Kooperationen, besonders mit der Hamburger Audiolith-Clique. Nach einer Split-EP mit Dance Inc. kommt nun die Zusammenarbeit mit Egotronic, deren erste 7“ eben auf Audiolith Records veröffentlicht wurde.

Der erste Track „Luxus“ bietet quasi alles, was man sich von einem nerdigen C64-Elektro-Popsong wünscht: Spleenige Hooklines, Oldschool-Synthie-Bässe sowie eine reizende Computerstimme, die von Sonnenschein und anderem singt. Beide Songs der 7“ sind neben einer Vielzahl von Demo-Songs auf der Egotronic-Website zu finden. Darunter übrigens auch zwei sehr tolle Remixe von Saalschutz. Aber wie so oft: auf Platte machen sie noch mehr Spaß. (jw)
(tonspion.de 24.08.05)
___________________________________________________

singlebesprechung von beatpunk:
Mit ihrer ersten offiziellen 7'' wagt sich das antideutsche Diskodoppel Egotronic seit Mai 2005 nach vorn. Auf Vinyl und in Farbe, ein Debüt zum gern haben. Obwohl die Band schon sehr lange im Sichtfenster meines musikalischen Radargerätes rangiert, überraschte mich die Platte ein wenig, die auf Audiolith Records ins Licht gestolpert ist. Nicht, dass musikalisch etwas anderes geboten würde, als erwartungsgemäß äußerst tanzbares Elektrogezupfe im Amiga/C64-Charme. Nein, vielmehr inhaltlich zeigen sich Egotronic bemüht, nicht als die Ton Steine Scherben der netteren Linken zu enden, zu denen sie gern gemacht werden. Nachdem die Band mit dem Bestreiten unzähliger Demobühnen und Vorabendpartys unterstrichen hat, wo sie politisch steht, fehlt der neuen Veröffentlichung jener Gestus. Gut so. Man sollte das eigene Publikum sowieso eher dazu animieren kritische Theorie in Buchform zu inhalieren, anstatt sie als vertontes Bekenntnisritual feilzubieten. So angenehm es auch ist, sich bei Egotronic sicher sein zu dürfen, dass sie keinen Unsinn erzählen, wissen auch Torsun und Hörm um den identitären, antideutschen Schunkelkanon, der auf sie patentiert ist.
Leider geht es in der Linken wohl nicht ohne. Über das kleinste Stöckchen namens Israelsolidarität gesprungen, haben deren ProtagonistInnen einfach nur die alte Antifa-Fahne gegen die des jüdischen Staates vertauscht, jedoch ihr hergebrachtes politisches Koordinatensystem keiner Fundamentalkritik unterzogen. So bekommt die notwendige Solidarität mit Israel, eine coole Note, die ihr nicht gebührt – sie wird zu einer distinguierten Veranstaltung jugendlicher (Post-)Antifas, die ihr Lifestyle-Polit-Lebensmodell, schliesslich auch im musiklischen Popkontext bestätigt sehen will.
Auf der 7'' geht es nun also nicht um Möllemänner und Antisemiten, sondern um die Liebe und den Luxus – zwei große Themen, die hier sehr würdig beackert werden. Ersteres zusammen mit Saalschutz, letzteres gemastert von Labelmate Plemo. Wobei natürlich auch hier eingestanden werden muss, dass Egotronic nicht – wie vielleicht nach dem Vorgenannten zu vermuten wäre – im entpolitisierten Strobo-Hagel watet: »Ihr werdets nie verstehn / denn ihr predigt verzicht / ihr werdets nie verstehn / doch das ist nichts für mich!« heißt es im Refrain von »Luxus«, der die gern und oft proklamierte Askese der Linken ins Schussfeld zieht: die Verhältnisse seien schlecht, die Schere zwischen arm und reich dränge zu einer einfachen Lösung. Und zwar eine Sozialutopie als Umverteilungsgerechtigkeit, die im Aufstellen von Bedarfs-Katalogen für die Weltgesellschaft ihr Programm findet. Eine Hose im Jahr, ein Fahrrad, morgens zwei Brötchen, abends einen O-Saft – dann geht's uns allen gut. Zugegeben, niemand müsste hungern, hätte genügend Textilien am Leib und auch ein Dach gegen den Regen über dem Kopf. Entgegen der kruden Rückführung dessen was schön, nützlich oder wundervoll unnütz ist auf unsere »natürlichen« Bedürfnisse, sieht das gute Leben für jene Linke einfach nur trostlos und unspannend aus. Eine bessere Gesellschaft heißt ja wohl mindestens großes Appartement, IBook, Whirlpool, Sportwagen, Alkohol und Ferienreise für jede und jeden. Obendrauf schliesslich auch noch eine Egotronic 7'', bzw. im Herbst hoffentlich ein ganzes Album. Soviel Luxus darfs schon sein. [Sebastian]

____________________________________________________________

single-review von titus.de:
Whatever happened to the 80s? Die 80er, das waren Zeiten. John Lennon wurde erschossen, der Golfkrieg begann, Helmut Kohl wurde für eine lange Zeit Bundeskanzler, Nicole gewann als erste Deutsche den Grandprix, der Nato Doppelbeschluss erregte helle Aufruhr und Nena landete als erste Deutsche in den amerikanischen Charts. Aber die 80er stehen nicht nur für schockierende Ereignisse. Es ist auch die Zeit, in der die Mauer fiel, in der Run DMC als erste Rap-Formation eine goldene Schallplatte erhielten, Pac Man erfunden wurde, die CD den Musikmarkt revolutionierte und der Atari und C64 nicht nur Jugendliche in seinen Bann zog. Da war aber noch etwas: Nach langer musikalischer Stille wurde so etwas wie New Wave erfunden, nachdem Kraftwerk die elektronische Musik groß gemacht hatten. Depeche Mode und andere Waver standen in Netzhemden für ein hedonistisches Lebensgefühl und modische Fauxpas. Plötzlich machte jeder, was er wollte, Satzbau und Grammatik fanden in der Musik keine Relevanz mehr und etwas Gruseliges geschah. Die neue deutsche Welle wurde erfunden, floppte zum Glück aber schnell wieder. Bands mit schrillen Synthies blieben und standen für das Gute der 80er Jahre.

Egotronic, ein Avantgarde-Elektroprojekt aus dem Hause Audiolith steht im Jahre 2005 ebenfalls für das Gute und reanimiert die 80er.
Das Agitraveduo aus der Hauptstadt veröffentlicht nun seine erste Single, zwar leider nur mit 2 Songs recht kurz, aber damit verziehen, dass diese ganz klassisch auf Vinyl ist und Sammlerherzen schneller schlagen lässt.
Nach einem Song auf dem Captain Future Remix-Album zeichnete sich schon ab, dass es galt, eine Verbindung zwischen verschiedenen Musikspielarten wie Sequenzing, Liveinstrumente und Computerspielesounds herzustellen. Die 7“ beginnt mit einem trashigen Intro einer deutschfranzösischen Lady, die auf zwei 80s-mäßige Electropunksongs vorbereitet. „Nein Nein“, ein Song mit 4/4 Beat erzählt in einem Stilmix aus Grauzone und Sprechsynthies a la Kraftwerk, dass auch Roboterherzen fühlen. Das musste ja auch mal gesagt werden. Gefeatured werden Egotronic von der Sequenzerpopkapelle Saalschutz aus Zürich, die dazu beitragen, dass man zu diesen Basslines einfach die Hüften kreisen lassen muss. Der Song Luxus wurde von den Labelfreunden Plemo gemastert und zeigt, dass man auch noch im hohen Alter Affinitäten zu Kindheitsspielzeugen haben kann. Dank Atari und C64 entstand ein Song mit deepravenden Basslines und „Angstrobotergesang“. Wenn ihr euch die Scheibe anhört, werdet ihr schon verstehen, was die Jungs damit meinen.
Diese Platte sorgt definitiv für kurze Weile, was man vom Hauslabel Audiolith auch nicht anders gewohnt ist.
Eins steht fest: Diese Jungs sind „krasz“!


Egotronic – 7“ Nein Nein / Luxus
____________________________________________________________

die peters haben einen groszartigen song gemacht an dem wir noch ein biszi rumfuhrwerken durften und der demnächst unter dem namen "peters feat egotronic" auf einer wunderschönen compilation gegen den ganzen deutschquotenscheisz erscheinen wird.
______________________________________________________________

kennt ihr diese serie mit dem prima soundtrack von christian bruhn noch?


am 18.04. erscheint auf dem label colosseum ein remix-album vom dazugehörigen soundtrack und wir sind dabei.


die playlist ist folgende:
01. Balduin - Captain Future (Captain Balduin Edit)
02. N.O.H.A. - Schöne fremde Landschaft
03. Viktor Marek - itemo tattemo
04. Freitag & Heinze - Joan
05. Sirius Mo - Planet der Kranken
06. Miki Mikron feat. Jake The Rapper - Eingeborene!
07. Egotronic - Ein trauriger Fall
08. Tiger Tunes - Der Böse
09. Air Liquide - Captain Future (Air Liquide Remix)
10. Balduin - Vor dem Start
11. Sirius Mo - Lass uns fliegen
12. Superpreachers - Captain Future (Wildwestremix)
13. Taxihome - Gefahr
14. C. Kent - Slowan
15. Herr Stenzel - Der einsame König
16. Le Hammond Inferno - Feinde greifen an
17. DJ2T vs. mpaege feat. Fatma Mahmoud - Welcome To Earth

Bonustracks:
18. Christian Bruhn - Captain Future 2000
19. Christian Bruhn - Zirkusmusik

man darf also gespannt sein!
______________________________________________________________

nachdem ich in weimar die extrem netten koljah, lea-won und tai phun kennenlernen konnte, haben wir beschloszen an einem gemeinsamen track zu basteln. elektro-punk vs hip-hop sozusagen. ich freu mich schon mächtig drauf!
______________________________________________________________

im mai diesen jahres wird eine egotronic-single bei
audiolith , einem kleinen aber sehr feinen hamburger label erscheinen!!!
alle vinyl-freunde dürfen sich freuen!!

welche songs auf die scheibe kommen wird allerdings noch nicht verraten!



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung